Cine en español

VAMOS AL CINE!

Die spanischsprachige Filmwoche im Kino am Raschplatz - mit spanischsprachigen Schulkinotagen

Cine en español 2022 vom 15.-19.10.22 mit sechs spanisch-sprachigen Filmen - deutsch untertitelt!

Cine en español - so der Titel - weil alle Filme im spanischen Original mit deutschen Untertiteln ins Kino gebracht werden. In diesem Jahr besteht die Mischung aus einem Film über die Symbiose von Mensch und Tier, einer skurilen Geschichte über Francisco de Goya y Lucientes , einer Coming-of--Age Geschichte, einem abgedrehten Kleinkrieg zwischen zwei Schauspielern, einem Portrait über einen scheinbar perfekten Chef und einem poetischen Selbstversuch, einen Erinnerungsraum der Kindheit aufzurufen.

Begleitend zu Cine en español bieten wir Schulvorstellungen mit weiteren spanischsprachigen Filmen in der OmU-Fassung an: https://www.kinoamraschplatz.de/de/schulkino/spanischsprachige-schulkinotage.php

Im Folgenden finden Sie die Termine im KINO AM RASCHPLATZ. Diese Veranstaltungen sind für alle öffentlich.


Die Film- und Terminübersicht

Cria Puercos - span. OmU

Mexiko 2018 . Regie: Ehecatl García . 90 min, span. Original mit deutschen Untertiteln.

Nach dem Tod ihres Mannes und während der Abwesenheit ihres Sohnes hat Frau Esmeralda das Interesse am Leben verloren. Sie wohnt alleine in einer kleinen Stadt und hat kein Interesse sich mit Nachbarn zu treffen. Sie schließt sich in ihrem Haus ein bis ein kleines Schwein auftaucht: „La Cuina“. Es gibt Esmeralda das Bedürfnis zurück, Liebe und Zuneigung zu erfahren.

https://www.kinoamraschplatz.de/de/filme/filmdetails.php?fid=4085

Sa, 15.10., 12.00 Uhr (Kino am Raschplatz)

 


Oscuro y Lucientos - span. OmU

Spanien 2018, Regie:  Samuel Alarcón , 83 Min, span. Original mit deutschen Untertiteln

'Oscuro y Lucientes' ist eine Geschichte über den Tod von Francisco de Goya y Lucientes. Gestorben während seines französischen Exils im Jahr 1828, wurde sein Körper auf dem örtlichen Friedhof von Bordeaux begraben. Niemand aus Spanien, nicht einmal seine Familie, forderte seinen Leichnam. Jahrzehnte vergingen, bis der spanische Konsul in Bordeaux zufällig das Grab des Künstlers fand, das zu einer Ruine wurde. Nach jahrelangem Papierkram erhielt der Konsul schließlich die Erlaubnis, die Leiche zu exhumieren und nach Spanien zu überführen. Doch als der Grabstein geöffnet wurde, war die Überraschung aller Anwesenden groß: Goyas Kopf war verschwunden.

https://www.kinoamraschplatz.de/de/filme/filmdetails.php?fid=4086

So, 16.10., 12.00 Uhr (Kino am Raschplatz)


Ainhoa, yo no soy esa - span. OmU

Spanien 2018, Regie: Carolina Astudillo, 98 Minuten, span. Original m. dt. Untertiteln,

Eine Familie, die den Alltag filmt, aufzeichnet und fotografiert. Ainhoa, die jüngste Tochter, beschließt zu schreiben, was sie in ihrer Jugend niemandem erzählen möchte.
In ihren Tagebüchern, die sie bis zu ihrem Tod aufbewahrt, finden sich viele Erlebnisse, Geschichten und Briefe rund um das Erleben von Frauen. Ainhoa ​​schreibt, filmt und repräsentiert sich auch selbst.
Ainhoa ​​ist ein Essay über die Schriften von Frauen. Eine alternative Chronik zur offiziellen spanischen Geschichte der 90er Jahre, erzählt aus einer intimen Perspektive und basierend auf einem echten Zeugnis.
Der Film gibt einer dissidenten, marginalen und desillusionierten Generation im Persönlichen und in der Politik eine Stimme.

https://www.kinoamraschplatz.de/de/filme/filmdetails.php?fid=4088

Mo, 17.10., 18.15 Uhr  (Kino am Raschplatz)


Der beste Film aller Zeiten - Competencia Oficial - span. OmU

Spanien 2021, Regie: Mariano Cohn, Gastón Duprat, 114 Minuten, Altersfreigabe: 12 Jahre, span. Original m. dt. Untertiteln

An seinem 80. Geburtstag sorgt sich Pharma-Milliardär Humberto Sanchez, dass er noch nicht unsterblich genug ist. Eine Brücke soll es richten. Oder besser noch: ein Film! Aber nicht irgendein Film! Eine Bestseller-Verfilmung muss es sein, mit der angesagtesten Regisseurin und den beiden berühmtesten Schauspielern des Landes, ein internationaler Superstar der eine, ein begnadeter Künstler der andere. Kosten spielen keine Rolle. Und so gehen Cruz, Banderas und Martínez ans Werk, in der bitterbösesten und galligsten Filmsatire, seit Stanley Kubrick an der Verfilmung von Terry Southerns "Blue Movie" gescheitert ist. Es ist ein Schlagabtausch zweier unvereinbarer Alpha-Männchen, die im Grunde nur eines gemeinsam haben: So gegensätzlich ihre Vorstellung davon ist, wie man die Profession des Schauspielers betreibt, sind sie doch unfassbar eitle, gespreizte, leicht beleidigte Gockel.
Und so beginnt ein Kleinkrieg zwischen zwei Männern, die sich nicht ausstehen können...

https://www.kinoamraschplatz.de/de/filme/filmdetails.php?fid=3971

Mo, 17.10., 20.30 Uhr (Kino am Raschplatz)


Der perfekte Chef - EL BUEN PATRÓN - span. OmU

Spanien 2021 , Regie: Fernando León de Aranoa, 120 Minuten, Freigabe: 12 Jahre, span. Original m. dt. Untertiteln.

Mit einer köstlich schwarzen Komödie kehrt Superstar JAVIER BARDEM ("No Country for Old Men") in sein Heimatland Spanien zurück, mit einem furiosen Auftritt als Patriarch einer erfolgreichen Fabrik, dem die Kontrolle über sein souverän geführtes Reich zu entgleiten droht. In seiner dritten Zusammenarbeit mit Regisseur FERNANDO LEÓN DE ARANOA ("Loving Pablo") zieht der Oscargewinner alle Register seines Könnens und macht Firmenchef Blanco zu einer unvergesslichen Figur des modernen Kinos.

Die Komödie war Spaniens Oscarvorschlag und wurde bei den Goyas unter anderem als bester Film, für die beste Regie, das beste Drehbuch und den besten Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Mi, 19.10., 18.00 Uhr (Kino am Raschplatz)


Zumiriki - span. OmU

Spanien 2019, Regie: Oskar Alegria, 122 Minuten, Altersfreigabe: 6 Jahre, span. Original m. dt. Untertiteln

Als Erbe einer in den Fluten eines Stausees verschwundenen Flussbank unternimmt Alegria den radikalpoetischen Selbstversuch, einen Erinnerungsraum der Kindheit aufzurufen, indem er sich selbst abhandenkommen will. Fest entschlossen, kein Geheimnis zu entschlüsseln, sondern ein tieferes zu finden, wird er in der selbst gebauten Hütte am Ufer vor den Linsen seiner Nachtsichtkameras selbst zusehends zum Teil der umgebenden Fauna. Während der Bart wächst und der Körperumfang schwindet, trägt die Strömung unter dem Geschrei der Kormorane die pathetisch ausgesetzte Flaschenpost zum Absender zurück. Autobiografisches Filmpoem und zugleich zärtliche Hommage an die untergehende Hirtenwelt der baskischen Pyrenäen.

Mi, 19.10., 20.30 Uhr (Kino am Raschplatz)